about us italiano
     
  • Aktuell
  • Äpfelsammel_9_2014
  • Wir
  • Der Verein
  • Bilder
  • In alten Gemäuern Zukunft bewegen

    Hier stellen wir vor, was wir noch mit dem Gutshaus vorhaben. Wie es aussehen soll, was darin passieren wird. Zusammengefasst sind alle Baupläne und mehr im Infoheft: Download Baubroschüre (5,5 MB)

    Durch Menschen entsteht in Mecklenburg...

    ...ein Ort von Begegnung und Bildung,...

    Wir wollen das Gutshaus Hermannshagen zu neuem Leben erwecken. Das im Jahr 1769 erbaute Gutshaus mit seiner wechselvollen Geschichte als Raubrittergut, Kirchenland, herzöglicher Besitz und Landesdomäne soll anknüpfend an die dörflich-ländlich geprägten Strukturen zu einem Dreh- und Angelpunkt des sozialen und kulturellen Lebens entwickelt werden. Daher möchten wir es unter denkmalgerechten Gesichtspunkten und mit ökologischen Grundsätzen restaurieren.

    Nach der Sanierung soll es als Ort der Begegnung und Bildung genutzt werden. Mit 30 Betten, multifunktionalen Werkstatträumen, einem Tagungsraum für Feierlichkeiten und zahlreichen Möglichkeiten, die das naturnahe Umfeld bietet, steht es Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus nah und fern für Seminare, Klassenfahrten, Klausuren und Tagungen zur Verfügung.

    Mit den Potentialen, die wir seit mehr als 10 Jahren vor Ort einbringen, können auch scheinbare Gegensätze zusammengeführt werden:
    Jung und alt treffen sich auf Mitmachbaustellen, pressen gemeinsam Saft und gestalten vielfältig Vereinsprojekte. Hier erleben sie gemeinsam freudvolle Stunden, schließen Freundschaften, entdecken an sich selbst und anderen Talente. Gegenseitige Achtung bildet den Grundstein für zukünftige gemeinsame Vorhaben. Jung und Alt lernen voneinander, ergänzen sich und verbinden unterschiedliche Erfahrungen mit neuen Ideen. Das Alter der Vereinsmitglieder reicht derzeit von 18 bis 67 Jahren.

    Nah und Fern verknüpfen sich im internationalen Austausch. Neben europäischen Jugendbegegnungen mit verschiedensten Gruppen gibt es Praktikumsplätze oder Einsätze im Ökologischen Jahr. Jugendliche und Erwachsene aus der Region treffen hier auf interessante und interessierte Besucher kennen und entdecken im Gutshaus neue Perspektiven und Horizonte. Insbesondere für sozial benachteiligte Heranwachsende und wenig mobile Menschen eröffnen sich Möglichkeiten des Lernens und des sozialen Austauschs. Für Gäste von außerhalb ist das unkonventionell erfrischende, engagierte und trotzdem professionelle Agieren des Vereins bereichernd.

    Viele kommen wieder, einige werden Mitglieder. Laien und Experten zeigen gemeinsam, dass Wissen direkt und praxisorientiert vermittelt und erworben werden kann. Die Projekte und Vorhaben beinhalten vielfältige Themen – von A wie Apfelsaft bis Z wie Zirkus - und so passiert es nicht selten, dass Experten zu Laien werden und umgekehrt. Eine jonglierende Köchin, ein kochender Architekt, ein Lehm stampfender Sozialpädagoge oder ein Fahrrad reparierender Tierpräparator sind hier vereint.

    ...gestaltet sich konkret...

    Konkretes Ziel der derzeitigen Anstrengungen ist es, mit der Sanierung des Gutshauses voranzukommen. Mit der vorliegenden Ausführungs- und ersten Kostenplanungen wissen wir, wie viel Geld wir wofür genau benötigen.

    Rohbau

    Dazu zählen die Rekonstruktion von Dachstuhl und rechtem Teil des Gutshauses sowie der Anschluss zum linken Haus. Zimmermannsarbeiten, Dachdeckerarbeiten, Dämmarbeiten, Maurerarbeiten sind neben Anschlussarbeiten zum Wasser, Schornsteinen und zur Elektroinstallation zu bewerkstelligen.

    Haustechnik

    Nach Fertigstellung des Rohbaus folgen die Heizung und Wassertechnik fürs gesamte Haus. Als Grundversorgung für die Heizung und das Warmwasser ist eine Gasheizung geplant, zu der optional bei Außenkälte ein Holzvergaser zugeschaltet werden kann. Später soll ein Lehmgrundofen für das besondere Flair im großen Saal sorgen.

    Obergeschoss

    Hier entstehen Räume mit insgesamt 30 Übernachtungsplätzen und die dazu gehörigen Sanitäreinrichtungen. Auszuführende Bauarbeiten sind der Einbau von Fenstern, Türen und Heizkörpern, der Fußbodenaufbau, und Sanitäreinrichtungen sowie Wasseranschlüsse.

    Erdgeschoss

    Im Erdgeschoss sollen multifunktionale Werkstatträume, eine Selbstversorgerküche, ein kleiner und ein großer Saal entstehen. Zu den auszuführenden Bauarbeiten zählen hier der Einbau von Fenstern, Türen und Heizkörpern, der Fußbodenaufbau, und Sanitäreinrichtungen sowie Wasseranschlüsse.

    ...und benötigt Pflege und Förderung

    Bauen kostet Geld. Wir möchten Sie einladen, uns beim Bau direkt zu unterstützen. Drei Wege der Unterstützung möchten wir vorstellen.
    Für alle 3 Formen gilt: Sie bestimmen, was Sie fördern. Das Dach, die Hausenergie, vielleicht einen bestimmten Raum oder die Innenausstattung?

    Ihren Einsatz bestätigen wir durch Ausstellen einer Spendenbescheinigung gegenüber dem Finanzamt. Bei Förderungen über 1000 € nehmen wir ihr Engagement auf ihren Wunsch hin in unsere Öffentlichkeitsarbeit (Presse, Website) auf, so kann ihr Handeln von anderen wahrgenommen werden. Förderbeträge über 10.000 € wollen wir auf einer Spendentafel am fertig gestellten Gutshaus veröffentlichen.

    Schenken

    Schenken verbindet. Schenken oder Vererben sie ihre Mittel für die Sanierung des Gutshauses, für die Einrichtung eines bundesweit wirkenden Ortes von Begegnung und Bildung. Sorgen sie durch ihre Schenkung dafür, dass neue Werte entstehen können.

    Leihen und Schenken

    Leihen und Schenken – ist eine weitere zeitgemäße, kluge und freundliche Form der Unterstützung. Die Bank unserer Wahl finanziert den Betrag einer Spende – in der Regel 300 bis 5000 € - vor, Sie zahlen ihren Betrag in maximal 5 Jahren in selbst gewählten Raten an die Bank. Es entstehen keine Zinsen.

    Bürgen

    Bürgen bringt Sicherheit. Zur Finanzierung des Baus werden wir einen Kredit aufnehmen. Jede Bürgschaft verringert die Grundschuld, die dafür eingetragen wird. Mitglieder, Freunde, Förderer können auf diesem Weg an unserer Entwicklung teilhaben. Bürgschaften werden ebenfalls auf die dauer von 5 Jahren begrenzt.

    Fragen?

    Haben sie weiteren Gesprächsbedarf? Gern verabreden wir mit ihnen einen persönlichen Termin.